Startseite
    soubahgedanken
    musik, ein anblick oder ein windhauch
  Über...
  Archiv
 
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/soubah

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
musik, ein anblick oder ein windhauch

Vor dem Schlaf

 

 

Abends

 

Schüttle ich den Kopf tief in die Kissen, all die Flausen und Federn tanzen sich zur Erde, fallen in schläfrig weiße Milch, Gedankenflüstern: schau.

 

Schau – die Farbe meiner Vorhänge ist windschief, windschön. Bildschief. Schau.

 

Meine Handflächen liegen geöffnet in weicher Dunkelheit. Sie haben gelebt heute, sie tragen den Staub schöner Geschichten.

 

Und mein alter Feind, die Zeit, sie setzt sich zu mir, sie erklärt mir den Frieden, erklärt mir den Schlaf.

 

Ich habe verstanden. Nachtschattenschleier legen sich über meine Lider, und dann beginnt es sich leise zu drehen und zu singen wie von fern; mein Gedankenzimmer, ein buntes Karussell.

 

 

 

September 2006

 

29.10.06 21:11


Es ist ein Traumenlein-Tag, auf dessen Signal ich heute mein Radio zu mir in’s Bett stelle. Die Musik quillt aus den Lautsprechern, rinnt auf meine Kissen und Leintücher, rinnt über meinen Körper, über die Hände und über die Knie, bis sie trocknet auf meiner Haut und porös wird. Farbflecken, die ich den ganzen Tag nicht vergessen soll.

 

Ich denke ans aufstehen, ich denke an den Tag. Über das Radio müsste ich klettern, ich müsste dann dreimal hinsehen bis mein Kopf sich gerade im Spiegel finden würde….aber nein, nein, es sind ja nicht einmal Vögel draußen die mich aufrufen würden zum Tag, nur das Signal vom Traumenleinmorgen ist da, und immer weiter fließt es aus dem Radio, die Musik, oh wunderschönes Geäst und klebriges Farbgeflecht, dass mich jetzt umwindet. In den Pausen höre ich den Regen, weil sie nicht weitertropft, also riecht e auch schon nach Tag und dem kalten Fenster, dass ich gleich öffnen möchte, ich habe bereits zu hunderten die schönsten Klänge und Töne geschluckt und inhaliert, und in ihren frischen, flüssigen Farben mitten im Geäst beginne ich schon, mich zu winden und zu wiegen, beginne ich zu tanzen, aber ich sollte das Atmen und den Tag nicht vergessen, und weil mein Fenster jetzt offen steht kann ich hinausgehen und Farbspuren hinterlassen, Musik und Klangspuren, Lieder für einen kalten Tag, weit draußen.

 

 

August 2006

 

29.10.06 21:09


......bald werdet ihr hier Texte von mir sehen...man kann wohl keine datei hier einfügen, also muss ich sie alle nochmal abschreiben und das dauert ein bisschen...
26.10.06 23:33





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung